31. August 2015

Das Spiel mit den Fans – Relegation 2.0

Kategorien: Allgemein

Ein Kommentar von Pro Fans Bremen

Auch wenn die neue Saison bereits gestartet ist, möchten trotzdem wir nochmal kritisch auf die diese unsäglichen Wochen Ende Mai – Anfang Juni zurückblicken.

Obwohl die Saison 2014/15 bereits abgeschlossen ist, sind die Ernüchterung und die Frustration zum Saisonende noch nicht vergessen. Wohl kaum ein Fußballfan wird die Relegation emotionslos verfolgt haben.

Karlsruhe, Kiel, Saarbrücken und Offenbach sind nur Beispiele trauriger jüngster Ergebnisse dieser Relegation. So fühlen sich all diejenigen, welche zuvor sportlich erfolgreich waren, am Ende als die großen Verlierer der Saison. Die Gründe dafür sind oft verschieden, die Dramen jedoch erschreckend identisch. Während in den unteren Ligen selbst der Meister der Klasse nicht automatisch aufsteigt, retten sich im Oberhaus, die strukturell meist bedeutend besser aufgestellten Erstligisten, so meist vor ihrem verdienten Abstieg.
Ein weiterer plausibler Grund dafür könnte die mentale Situation sein in der sich Spieler, Vereine, Fans und Umfeld in diesem Moment der „letzten Chance“ wiederfinden. Was sich gegen Ende der Saison hin nicht selten als Nachteil darstellte, entwickelt sich im Moment von „Alles oder nichts“ schnell zum Vorteil. So hat in der Regel der Verein mehr zu verlieren, der Gefahr läuft abzusteigen, als die klassentieferen Vereine bei einem Aufstieg gewinnen könnten. Dies spielt sich auch in den Köpfen der Spieler ab und lässt üblicherweise für eben DIE letzte Chance eine viel größere Leistungsfähigkeit abrufen als üblich, was einen weiteren Wettbewerbsvorteil darstellt.

Am Ende der Saison werden Mannschaften so also um den verdienten Aufstieg gebracht. Während andere Mannschaften, die konstant spielerisch schlechte Leistungen abgeliefert haben, die dem Niveau der Liga nicht gerecht waren, die Klasse unverdient halten. Im Amateurfußball genauso wie in Liga eins, zwei und drei!

Finanzielle Interessen stehen hier offensichtlich im Vordergrund. Die zusätzlichen Spiele bieten der DFL eine Möglichkeit, weitere Einnahmequellen mit TV-Rechten zu erschließen. Durch die künstlich erzeugte Spannung in den Relegationsspielen, wo es für Fans und Vereine um „Alles oder Nichts“ geht, sind hohe Einschaltquoten garantiert. Der Fan, der seine Mannschaft im Stadion unterstützen möchte, wird mit einem „Topspiel-Zuschlag“ auf die Eintrittspreise und weiten Auswärtsfahrten nochmals zur Kasse gebeten.
Eine weitere Ungerechtigkeit stellt die sogenannte Auswärtstorregel dar. Gerade aus Bremer Sicht erinnert man sich ungern an die Relegation der Saison 2013/14. Es gelang dem HSV ohne eines der beiden Spiele gewonnen und in keinster Weise überzeugt zu haben, die Klasse durch ein einziges Auswärtstor zu halten.
Gerade nach der aktuellen Relegation sind sich wohl weitaus mehr Fans einig, dass diese wieder abgeschafft werden muss. Die Mühen einer ganzen Saison sollen sich, insbesondere für einen Meister, wieder auszahlen.

So sagen wir es laut und deutlich: Relegation abschaffen!

14. August 2015

Es geht wieder los!

Kategorien: Allgemein

Nachdem in Würzburg erfolgreich der erste Härtetest hinter sich gebracht wurde, steht nun mit dem FC Schalke ein durchschnittlicher Erstligist ins Haus, welcher auch gleich seinen zurecht in Ungnade gefallenen Neuzugang Herrn Di von und zu Santo im Gepäck hat. Willkommen sind beide nicht sonderlich, jedoch die 3 Punkte welche sie uns aufgrund ihrer Mittelmäßigkeit bestimmt da lassen werden.
Mit dem Geschehen auf dem Platz regt sich auch wieder Leben in der Kurve. Für unseren Geschmack gleich zu Anfang jedoch zu wenig. So musste das obligatorische Chaosintro zum Einlaufen der Teams aufgrund mangelnder Zeit vor Ort abgeblasen werden. Schade!
Die Freude über ein erstes Ligaspiel zu Hause in unserem schönen Weserstadion führte in den vergangenen Wochen dazu, dass wir auch hierfür aktiv wurden. Und zwar sollte dem grün weißen Startschuss im Pokal nun eine etwas größere Aktion in der Ostkurve folgen, welche sich zur erst besten Gelegenheit mit einem Thema beschäftigen sollte, welches uns die Augen ein gutes Stück weiter geöffnet hat:

Die Rede ist von den unsäglichen und unglaublich ungerechten Relegationen!

In dieser Woche ist auf uns jedoch die Geschäftsführung zugekommen und hat uns gebeten diese Aktion auf das zweite Heimspiel zu verschieben. Einige Argumente waren hierbei verständlich, weswegen wir hier auch keine Gründe sehen, dem nicht nachzukommen.
Gezeigt hat dieses Gespräch jedoch auch, dass noch viel getan werden muss, damit ein echtes Verständnis für fankulturelle Bedürfnisse der Fans auch ganz oben ankommt. So stehen immer noch Dinge im Raum, welche es uns erheblich erschweren, unsere Leidenschaft kreativ für den SVW auszuleben. Diese Erkenntnis war einmal schade, macht bei neuerlichen Störfeuern jedoch mehrheitlich immer weniger Spaß und verärgert zunehmend. Trotz guter Zusammenarbeit bei vergangenen vereinsbezogenen Choreos und Hilfe bei Infrastruktur, lässt sich nicht vergessen, dass es gerne auch anders läuft wenn Fan XY oder wir einmal mit Dingen in Erscheinung treten wollen, welche speziell uns Fans, nicht aber dem Vereinsoberen wichtig sind. Hier sind wir also gezwungen am Ball zu bleiben und die Freiheiten, die für uns Fans wichtig sind als nicht minder wichtiger Teil des Gesamtvereins zu wahren.

Die Aktion für mehr sportliche Gerechtigkeit und gegen die Relegationen führen wir also am dritten Spieltag gegen die Borussia aus Gladbach durch.
Wir hoffen, dass das Thema weiterhin in euren Köpfen präsent ist und wir euch auch in zwei Wochen noch mit diesem wichtigen Thema erreichen.

In diesem Sinne – Relegation abschaffen und alles auf Sieg!

10. August 2015

Anmeldung Förderkreis Saison 2015/2016

Kategorien: Förderkreis, Stuff, Wanderers

Moin Werderfans,

die neue Saison ist gestern mit unserem Pokalspiel in Würzburg nun so richtig gestartet. Am kommenden Samstag können wir den 1. Bundesligaspieltag nach etlichen Jahren endlich mal wieder im Weserstadion erleben.

Das erste Heimspiel der Saison bedeutet gleichermaßen, dass auch die Fördermitgliedschaft wieder in eine neue Saison geht. Vielen Dank für eure Unterstützung in der vergangenen Saison, sowohl finanziell als auch für die Unterstützung bei der Durchführung von verschiedenen Aktivitäten im Stadion und zuletzt für eure Hilfe bei der Durchführung unserer Choreo zum Jubiläum der Meisterschaft von 1965.

Ab dem Schalke-Heimspiel könnt ihr euch wie gewohnt für die neue Saison für unseren Förderkreis anmelden. Das Mitgliedsformular haben wir hier als Download zur Verfügung gestellt. Alle weiteren Infos zum Förderkreis haben wir euch nochmal im Anschluss aufgelistet.

Zum Start gibt es für euch ein kleines Präsent zur Mitgliedschaft. Lasst euch überraschen. Zudem haben wir unter anderem neuen Förderkreis Stuff am Stand.

Kommt vorbei und meldet euch an. Gemeinsam für unseren SVW einstehen!

Wanderers Bremen

 

Förderkreis Wanderers Bremen

An wen richtet sich der Förderkreis?
Alle Werderfans, ob jung oder alt, ob Fan seit den ’70ern oder doch erst seit kurzem, ob bereits seit vielen Jahren in einem alteingesessenen Fanclub oder völlig frei, sind im Förderkreis willkommen. Wir freuen uns über jeden, der sich mit unseren Aktivitäten im Großen und Ganzen identifizieren kann. Alle, die wir Woche für Woche ins Stadion strömen, haben mehr oder weniger Bedürfnisse, die auf fankulturellen Hintergründen aufbauen. Ob es die Karten- oder Bierpreise sind, die Kartenvergabe, der Erhalt des Vereins- und Stadionnamens oder der Stehplätze im Allgemeinen, ist es einfach wichtig in Teilen zusammen zu stehen.

Grundsätzliches
Wir möchten mit euch, in einer großen Gemeinschaft, die Interessen der Fankultur in Bremen und darüber hinaus stärken und so bündeln, dass sie Gehör beim Verein finden und umgesetzt werden können. Dieses tun wir trotz der Fan- und Mitgliederbetreuung vom Verein, um eigenständig und unabhängig agieren zu können und unsere Fanbedürfnisse nicht alleine dem Verein zu überlassen. Realistisch betrachtet ist es zwar schwierig Veränderungen zu erreichen, jedoch wissen wir, dass es möglich ist. Veränderungen außerhalb einer sich selbst stärkenden Gemeinschaft herbeizuführen ist jedoch fast unmöglich. Darum legen wir euch nahe, Teil unseres Förderkreises zu werden und durch euren Beitrag sowie eurer Stimme dazu beizutragen, unsere fankulturellen Interessen bestmöglich zu vertreten.
Darüber hinaus unterstützt ihr durch den Mitgliedsbeitrag unsere optischen Aktionen im Stadion, von kritischen Spruchbändern bis hin zu großen Choreographien im Weserstadion.

Ihr könnt euch somit sicher sein, dass wir das Geld durch unterschiedliche Aktionen an Spieltagen in die Unterstützung unseres Vereins sowie den Erhalt der Fankultur fließen lassen.

Unser Dasein als Gruppe und Gemeinschaft ist geprägt von der Liebe zu Verein und Stadt. Ebenfalls prägt uns ein antirassistischer Grundgedanke, wodurch wir gewisses Verhalten nicht tolerieren können. Daher behalten wir uns das Recht vor, Personen aus dem Förderkreis ausschließen zu können. Erfahrungsgemäß können wir euch beruhigen und sagen, dass diese Maßnahme zum Glück nur sehr selten notwendig ist.

Vorteile der Mitgliedschaft
Folgendes erwartet euch als Mitglied im Förderkreis:
– Einen Mitgliedsausweis
– Regelmäßige Infos zu aktuellen fanpolitischen Dingen und Wissenswertes zum SVW
– Exklusive WB Förderkreis Artikel, z.B. Schlüsselanhänger, Shirts
– Zusätzlich Rabatt auf bestimmte Artikel bei uns am Stand am Ostkurvensaal
– Durch persönliches Kennenlernen die Möglichkeit mit unseren Bussen zum Auswärtsspiel zu kommen
– Einladungen zu Veranstaltungen und falls möglich zu großen Choreoarbeiten und dessen Durchführung im Stadion

Wie kann ich Mitglied werden?
Mitglied kannst du durch vollständiges Ausfüllen des Anmeldeformulars, persönlicher Abgabe des Formulars am Wanderers Bremen Stand im Ostkurvensaal/Weserstadion und das Begleichen des Mitgliedsbeitrags von 18,99€ pro Saison werden. Die Anmeldung kann nur persönlich erfolgen, weil wir euch gerne einmal persönlich treffen möchten und euch bei der Anmeldung Ansprechpartner unsererseits zur Verfügung stehen werden.
Die Mitgliedschaft läuft nach einem Jahr, mit dem Ende der jeweiligen Saison aus. Die Mitgliedschaft kann anschließend verlängert werden. Ebenso kann jederzeit mündlich, sowie schriftlich gekündigt werden. Bereits beglichene Mitgliedsbeiträge werden jedoch nicht zurück erstattet.

Habt ihr noch Fragen oder Anregungen? Dann schreibt uns an foerderkreis@wanderers-bremen.de!

7. August 2015

Saisonrückblick 2014/2015

Kategorien: Allgemein

Nach einigen Wochen Sommerpause blicken wir auf eine ereignisreiche und emotionale Saison 2014/2015 zurück.

Beginnen wir mit dem Sportlichen. Nachdem wir in der vorherigen Saison mal wieder um den Klassenerhalt kämpfen mussten, gingen wir mit gemischten Gefühlen und Erwartungen in die neue Spielzeit. Gleich zu Beginn geschah ein kleines Wunder: Unsere Grün-Weißen schafften im vierten Anlauf tatsächlich den Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals durch einen Sieg in Ulm gegen „Internazionale“ Illertissen.
Die Bundesligasaison startete mäßig mit einigen Unentschieden und setzte sich mit einer Reihe von Niederlagen weiter fort. Spätestens zu diesem Zeitpunkt verschwand das letzte Fünkchen Hoffnung auf eine Platzierung im oberen Tabellendrittel und damit die Chance, endlich wieder mit unserer Mannschaft durch Europa zu ziehen. Nach neun Spielen und einer Niederlage gegen den 1. FC Köln zog der Vorstand die Reißleine und entließ Robin Dutt aus der Verantwortung. Wir alle waren gespannt, ob nun ein würdiger Nachfolger von Thomas Schaaf gefunden wird. Es gab Befürchtungen, dass das Trainerkarussell in Bewegung kommt und der Verein dadurch im Chaos versinkt. Als das neue Trainergespann um Viktor Skripnik, Thorsten Frings und Christian Vander vorgestellt wurde, war große Erleichterung bei vielen zu spüren. Wir erkannten Parallelen zu Thomas Schaaf, der eine ähnliche Vereinskarriere vom Spieler zum Cheftrainer durchlief. Aufgrund der ausgeprägten Identifikation von Viktor Skripnik mit Werder Bremen hofften wir auf die nötige Kontinuität und damit verbunden auch einen ähnlichen sportlichen Erfolg. Nach den ersten erfolgreichen Spielen gegen Chemnitz im DFB-Pokal und in der Liga gegen Mainz keimte die Hoffnung auf, den Tabellenkeller wieder zu verlassen und die Saison doch noch zu einem guten Abschluss bringen zu können. Trotz einigen Erfolgen und der verbesserten Einstellung der Mannschaft reichte es zur Winterpause nur für den 16. Tabellenplatz. Nach dem besten Rückrundenstart seit etlichen Jahren, mit einer kämpferischen und zum Teil guten spielerischen Leistung der Mannschaft, wurde die Vorfreude auf die kommenden Spieltage wieder größer. Mehrere Spiele hintereinander zu gewinnen – wir wussten überhaupt nicht mehr, wie hervorragend sich das anfühlen kann. Mit jedem Sieg wuchs die Sicherheit, dass auf jeden Fall der Klassenerhalt geschafft wird. Sogar Europa schien wieder in greifbarer Nähe zu sein! Allerdings lieferte die Mannschaft zum Ende der Saison keine konstante Leistung mehr ab und scheiterte im DFB-Pokal gegen Bielefeld. Schlussendlich erreichte Werder „nur“ den 10. Tabellenplatz, womit die meisten von uns nach dem verkorksten Saisonstart, doch recht zufrieden waren. Trotzdem blieb ein bitterer Nachgeschmack, da unsere Grün-Weißen mit einer konstanteren Leistung mehr hätten erreichen können. Mit unserem neuen Trainergespann blicken wir hoffnungsvoll in die Zukunft und sind Gewiss, dass sie es schaffen, die Mannschaft weiterhin so zu formen, dass wieder sportlich erfolgreiche Jahre auf uns zukommen werden.
Auch unsere Gruppe war in der abgelaufenen Saison nicht untätig. Zu Beginn der Hinrunde starteten wir eine Versteigerung von Spielertrikots, die wir auf der Chinatour bekamen. Dabei kam eine Summe von 2222€ zusammen, die wir an zwei soziale Organisationen in Bremen spendeten (mehr dazu).
Choreotechnisch begann die Saison für uns mit dem Auswärtsspiel in Hamburg. Dafür planten wir eine lokalpatriotische Choreo, um mal wieder die geilste (Hanse-)Stadt der Welt zu feiern (mehr dazu).
Weiter ging es zum Rückrundenstart mit einer gemeinsamen Aktion mit dem Berliner Gästeanhang zur Problematik der Anstoßzeiten (mehr dazu).
Passend zum Geburtstag unseres geliebten Sportvereins spielten wir in Hoffenheim und zeigten eine kleine Aktion mit einem Geburtstagsspruchband und ehemaligen Vereinswappen. Abgerundet werden sollte es dann von Stoffbahnen in der Mitte. Die Aktion sah leider nicht ganz geschlossen und zufriedenstellend aus.
Unschön ging es mit einem desaströsen Tag in Bielefeld weiter. Nachdem wir aufgrund der fleißigen Arbeiter relativ spät in den Zug sprangen und dementsprechend knapp ankamen, wollten uns die Bielefelder Ordner einen Strich durch die Rechnung machen. Trotz ordnungsgemäßer Anmeldung der Choreo wollten die Ordner, dass wir das komplette Material für die Choreo einzeln ausrollen, um es zu kontrollieren… Nach einigem hin- und her wurden stichprobenartige Kontrollen zugelassen. Viel zu spät und völlig genervt betraten wir also das Stadion, um die Choreo vorzubereiten. Die Durchführung der Choreo gestaltete sich äußerst schwierig, da zusätzlich zum Stress im Vorfeld, der Wind um uns fegte und einzelne Elemente unserer Choreo zerstörte. Zudem flogen wir aus dem DFB Pokal und die Rückfahrt endete für die meisten von uns erst am nächsten Vormittag. Die Polizei führte eine völlig überzogene Personalienfeststellung der gesamten Fahrgäste (ca. 600) aufgrund einer Notbremsenbetätigung durch, weshalb wir die ganze Nacht in Eystrup festhingen (mehr dazu).
Nachdem auch die Durchführung dieser Choreo misslang, waren wir alle sichtlich frustriert. Denn trotz einer guten Planung herrschte zu viel Chaos bei der Umsetzung der Choreo. Spätestens an dieser Stelle wurde uns bewusst, dass es allerhöchste Zeit wurde, als Gruppe wieder mehr zusammenzurücken. Wir stellten schnell fest, dass wir alle noch mehr an einem Strang ziehen müssen. Dafür erscheint es uns u.a. wichtig, die Gruppenstruktur immer wieder aufs Neue zu überdenken und ein gutes Miteinander während und außerhalb der Spieltage mehr im Blick zu haben, damit eine gute Atmosphäre herrschen kann. Wir hoffen so, dass sich der gegenseitige Respekt und die Verlässlichkeit der einzelnen Mitglieder stetig verbessert, um so gestärkt unsere Ziele erreichen zu können. Dieser anstrengende Prozess brachte bei der Mehrzahl der Mitglieder neue Motivation hervor, mit der wir in die neue Saison starten und „stillgelegte“ Projekte wieder mit neuem Leben füllen wollen. Ob uns dies gelingt, wird die Zukunft zeigen…

Ungeachtet der gruppeninternen Probleme und dem anstrengenden und stressigen Prozess, stand das Derby vor der Tür. Es gehört zu unserem Selbstverständnis als Gruppe, dass wir zum Derby eine optische Aktion im Stadion auf die Beine zu stellen. Also rafften wir uns auf und machten uns an die Planung und Erarbeitung einer Choreo. Dieses Derby wollten wir jedoch dazu nutzen, um mit Hilfe einer Choreo in der Ostkurve auf ein fanpolitisches Thema aufmerksam zu machen, auf das wir mit Sorge blicken (mehr dazu).
Kurze Zeit später stand für unseren geliebten Sportverein ein Jubiläum an: der Gewinn der ersten deutschen Meisterschaft 1965 jährte sich zum 50. Mal. Wir ließen es uns nicht nehmen, zu diesem Anlass eine lang gereifte Choreo-Idee endlich in die Tat umzusetzen (mehr dazu).

Erholt und motiviert starten wir in die neue Saison, wir sehen uns in Würzburg!

Eure Wanderers Bremen