14. Mai 2013

Weserstadion – Ein Name ist Programm

Kategorien: Allgemein, Texte, Wanderers

In der momentanen Situation denkt der geneigte Anhänger der Grün-Weißen ausschließlich an den erreichten Klassenerhalt.
Die Verantwortlichen jedoch haben schon jetzt eine Doppelbelastung. Sie müssen an die Zukunft denken, damit die nächste Saison erfolgreicher wird, als die jetzige. Der Kader muss ein weiteres Mal finanziell abgespeckt werden, denn Werder hängt sportlich gesehen seit Jahren den eigenen Erwartungen hinterher. In solchen Situationen wird natürlich geprüft, welche Möglichkeiten es gibt, sich auf robustere Beine zu stellen. Jetzt ist auch unser Stadionname in Gefahr! Marco Bode schloss den Verkauf der Namensrechte am Weserstadion bei einer Talkrunde des „Weser-Kurier“ nicht mehr kategorisch aus.
Verständlich, aber sicher unsensibel, dass genau jetzt über den Verkauf des Stadionnamens gesprochen wird. Es herrscht in Bremen eine, für diese Tabellensituation überaus kämpferische Stimmung, wie sie es vielleicht sonst nirgends geben würde. Die Fans stehen hinter der Mannschaft, hinter dem Verein, wie lange nicht mehr. Die Stimmung bei den Spielen in Leverkusen und gegen Hoffenheim war für alle Beteiligten, sowohl auf Fanseite, als auch bei den Spielern und Offiziellen herausragend und unfassbar. Es gibt Aktionen, wie „ALLEz GRÜN“ oder „Werder braucht Bremen und Bremen braucht Werder“, die die Identifikation noch deutlicher machen.
Mit dem Namen Weserstadion identifizieren sich alle Werderfans und Bremer! Werder Bremen bezeichnet sich selber als besonderer Verein, mit einem besonderen Umfeld. Das Werder die Namensrechte des Stadions inne hat, gehört zu eben diesen Besonderheiten! Sehr viele andere Bundesligisten haben den Ihren verkauft und wechseln ihn seit Jahren beliebig aus. Weserstadion heißt für viele Fans Erinnerungen an Spiele, Erlebnisse und Emotionen. Und es ist einer dieser besonderen Identifikationspunkte!
Wir Fans haben gerade in der zuletzt so schwierigen Zeit gezeigt, wie wichtig wir doch für den Verein sind. Und da werden wir gerade jetzt, wie es scheint, links liegen gelassen.

Ihr sagt selber: Werder braucht Bremen und Bremen braucht Werder. Wir sagen: Wir Fans brauchen das Weserstadion und zwar mit seinem Namen und es braucht uns! Uns, die es mit Leben füllen. Wir sagen: Ihr habt eine Verantwortung dem Verein gegenüber UND uns Fans !

Zudem ist fraglich, ob eine Vermarktung des Stadions wirklich mehr Geld bringt, als eine Lösung, welche mit den Fans zusammen gesucht wird, ohne das diese den Identifikationsfaktor „Weserstadion“ verlieren. Zumal diese „Millionen“ vermutlich sogar mit der Stadt, die als Betreibergesellschaft mit im Boot sitzt, geteilt werden müsste. Möchte man hier seine finanziellen Möglichkeiten ausschöpfen, kann man als Verein gerade in der heutigen Zeit wunderbar eben auf das Pferd “ Identifikation“ setzen.