30. April 2016

Rückblick aufs Derby

Kategorien: Allgemein, Texte

Ein Spiel, so wichtig wie selten und dann sowas. In der ersten Halbzeit fand Werder nicht statt. Weder auf dem Platz noch auf den Rängen. Was war da los?

Tags zuvor versuchten wir die Mannschaft noch mit einem kleinen Brief für das Derby zu motivieren. Klappte nicht. Letztendlich gingen wir an diesem Tag im Volkspark sang- und klanglos unter. Nur 30 Minuten Einsatz bei einem Derby im Abstiegskampf wird der Sache einfach nicht gerecht. Die Terminierung, drei Tage nach unserem Pokalspiel in München, war alles andere als optimal, dennoch muss man von hochbezahlten, täglich trainierenden Spielern im Derby, mit einer hohen sportlichen Brisanz mehr erwarten können. Es schien, als ob der Wille nicht vorhanden war und der Kopf auf der Anreise liegen blieb.

Liegen blieben auch sechs Busse, die von einer Hamburger BFE Einheit in voller Montur (inklusive Sturmhauben) aus dem Verkehr gezogen wurden. Lediglich zwei der Busse durften nach ca. zweistündiger Kontrolle die Weiterfahrt antreten. Man könnte glatt vermuten, dass die Herrschaften in Uniform als langer Arm der DFL herhalten mussten und so zur Wettbewerbsverzerrung beitrugen. Zusätzlich zur Terminierung musste unbedingt auch noch dafür gesorgt werden, dass aufgrund ein paar angeblich sichergestellter „Polenböller“, die für das geschulte Auge auf den veröffentlichten Fotos nicht auszumachen waren, gut 200 Fans gar nicht erst zum Derby gelassen wurden. Dies sorgte für einen weiteren Wettbewerbsnachteil. Auf jeden Fall hat dieser Umstand nicht zu einer derbywürdigen Stimmung beigetragen, da die Ultragruppen, die den Weg in den Gästeblock gefunden haben, aus Solidarität mit den nach Hause geschickten sich nicht aktiv am Support beteiligten.

War der Tag des Derbys an sich nicht schon schlimm genug, mussten wir schon im Vorfeld eine Schlappe hinnehmen. Wir wollten unsere Mannschaft in Hamburg standesgemäß mit einer optischen Aktion im Gästeblock aufs Feld begleiten, um so die letzten Körner zu mobilisieren. Einmal mehr diese Saison machte uns der gastgebende Verein einen Strich durch unsere Rechnung: Unsere Choreo wurde uns untersagt. Also wiedermal keine Choreo im Abstiegskampf für den Verein. Da war es auch ein schwacher Trost, dass die Hamburger bei ihrer Choreo wieder einmal patzten.

Nun folgt das Montagsspiel gegen den VfB Stuttgart. Wir sehen uns aufgrund dieser fanunfreundlichen und neuerlichen Zerstückelung des Spieltages der nächsten Wettbewerbsverzerrung ausgesetzt. Daher sind wir wieder einmal mehr gezwungen, dem Ganzen lediglich tatenlos zu folgen. Gerade aufgrund der sportlichen Brisanz dieses Spiels, fällt uns dies besonders schwer. Noch ein Grund mehr für die Jungs hier einen flotten Schuh aufs Parkett zu legen und zu zeigen, dass ihnen das Schicksal ihres Geldgebers ebenso wichtig ist wie uns allen.

Viele Worte unsererseits und auch der Spieler haben uns jedoch in der Vergangenheit nicht sonderlich weiter gebracht. Daher bleibt uns nur zu wünschen, dass sich alle beteiligten Personen in und um den Verein Werder Bremen in Zukunft über ihre Position und Verantwortung bewusst sind und dieser gerecht werden. Trotz der unterschiedlichen Auffassungen muss stets das Wohl des Vereins in den Vordergrund gestellt werden und erst dann man selbst und sein Ego!