14. Dezember 2010

„Gülden soll die Zukunft sein – als Einheit für den Sport- Verein“

Kategorien: Auswärts, Wanderers

http://www.fotos-kirsche.de

Das waren nicht nur ein paar aneinander gereihte Buchstaben auf zwei großen goldenen Transparenten in Dortmund. Es war eine Message, eine Aufforderung unsererseits an alle Beteiligten, ob Spieler, sportliche Leitung oder Fans.

Wir alle sind der Verein gleichermaßen und sollten uns daher auch so verhalten.

Wie wir am vergangenen Samstag bereits am eigenen Leibe verspüren durften, waren unsere Mühen der letzten Wochen nicht umsonst. Ein optisch guter Bremer Block und die vielen Respektsbekundungen von euch dafür waren unsere Belohnung.

Aber warum das Ganze eigentlich jetzt, wo die Jungs auf dem Platz uns doch wenigst Gründe geben uns den Arsch auf zu reissen ? Ganz einfach. Fliegt mal eben schnell mit dem Finger ein paar Zeilen höher. Da steht es in dicken Buchstaben.

Wir alle sind der Verein gleichermaßen und sollten uns daher auch so verhalten -Punkt-

Wer jetzt in der Lage ist zu denken und sich über all die Jahre noch nicht das allerletzte Fünkchen Selbstwertgefühl innerhalb des Kostrukts Werder Bremen von 1899 e.V. hat nehmen lassen weiss was wir damit sagen wollen.

DU bist Werder genauso wie ein Herr Frings oder Pizarro. DU bist Werder genauso wie ein Herr Allofs oder Schaaf. Wie ein Herr Müller oder Fischer. Und da dies so ist hast du auch die Verantwortung für das, was mit deinem Verein geschieht. Das heißt nichts mehr als dass DU schon wissen solltest, dass wenn du Ansprüche erhebst die als Fan auch rechtfertigen musst! Als FAN solltest du eben nicht, wie Samstag zu hunderten gesehen, völlig volltrunken dort wankend stehen, Teile der Choreo zerstören und dabei wohlmöglich auch noch das U-Bahn Lied zwitschern. DU solltest vielleicht einfach bei Sinnen sein, denjenigen zur Hand gehen die sich mühen ihren Verein nach aussen hin zu repräsentieren, deine Mannschaft damit optisch, sowie danach akustisch, die nötige Rückendeckung zu geben. Das bist DU ! Aber das solltest du auch wollen. Denn dann verhälst du dich auch so und darfst Ansprüche erheben. Ansonsten konsumierst du unseren geliebten Verein nur und bist eine Kommerz-Geisel.

Die Message unserer Choreo ist eindeutig. Fehler ansprechen, anpacken, abstellen! Egal ob Spieler, sportliche Leitung oder wir Fans. „…Als Einheit für den Sport-Verein“.

Den Spielern wollten wir sagen: „Strengt Euch an, wir alle wollen wieder goldene Zeiten erleben!“ Den sportlichen Leitern: „Besinnt Euch eurer Tugenden und macht es so wie früher. Nase aus dem Wind und Blick nach vorne!“ Und den Fans: „Überdenkt Euch selbst, bleibt hanseatisch, seid kritisch, aber auch realistisch!“

Als Einheit eben aus der Misere.

Denn nur so kann es funktionieren!

Wanderers Bremen



Weitere Bilder und Videos unter: http://board.fanszene-bremen.net/thread.php?postid=699926#post699926

12. Dezember 2010

Alle Jahre wieder…

Kategorien: Allgemein, Auswärts

Wie in jedem Jahr geht’s auch dieses Jahr wieder in die Stadthalle um den grün-weißen Nachwuchs zu unterstützen:

Alle in die Halle!

Alle in die Halle!

15. September 2010

Mitfahrgelegenheit zur Fandemo

Kategorien: Allgemein, Auswärts, Texte

Nachdem sich in den vergangenen Monaten und Jahren die vereinsübergreifenden Arbeiten immer mehr zerlaufen haben, wurde sich in den letzten Wochen wieder vermehrt um neue Projekte gekümmert. Um bestehende Probleme, wie die neuen Anstoßzeiten, Stadionverbote, immer weitergehende Einschränkungen und einiges mehr, anzupacken, wurde die Initiative „Erhalt der Fankultur“ ins Leben gerufen.

Daran beteiligt sind zahlreiche Fangruppen und Fanclubs aus ganz Deutschland. Auch wir unterstützen dieses Vorhaben.
Aufgrund vieler vergangener Ereignisse und den damit verbundenen Sanktionen seitens der Vereine, die in einigen Fällen einen massiven Eingriff gegen eine freie Entfaltung der Fankultur bedeuteten, ist es schon lange an der Zeit gemeinsam ein Zeichen zu setzen und zu zeigen, dass wir für die Bewahrung unserer Ideale einstehen und für das kämpfen, was uns wichtig ist!
Dazu findet am 09.10.2010 eine Demonstration auf dem Alexanderplatz in Berlin statt. Beginn des Ganzen wird um 13 Uhr sein. Um auch Euch zu einer leichten Anreise zu verhelfen, bieten wir die Möglichkeit Euch für unseren Bus anzumelden. Die Kosten für Eure Mitfahrgelegenheit werden sich auf ca. 20€ belaufen. Darunter ist nicht nur der Buspreis, sondern auch ein kleiner Anteil für die einheitlichen T-Shirts, die bei der Demo getragen werden, denn ganz unter dem Motto „Getrennt in den Farben – vereint in der Sache“ wird es an diesem Tag Shirts in den Vereinsfarben geben. Damit es in Berlin kein Durcheinander gibt wird bei der Demo in Blöcken gelaufen, d.h. aufgeteilt nach den jeweiligen Vereinen.

Anmelden könnt ihr Euch wie gewohnt bei unseren Fahrten unter bekannter Telefonnummer. Weitere Infos dazu findet ihr unter: „Busfahrten“. Bitte gebt dabei auch Eure T-Shirt Größe an.

Allerdings sollte Euch auch klar sein, dass dies keine Spaßveranstaltung sein wird. Für Alkoholexzesse o.ä. ist hier kein Platz. Wir wollen gemeinsam ein wichtiges und notwendiges Zeichen setzen, wir wollen zeigen, dass Fankultur weitab von „randalierenden Fußballfans“ stattfindet.
Außerdem werden in Zukunft noch weitere Aktionen zu dieser Thematik gestartet. Wir werden Euch natürlich zeitig darüber informieren.
Für alles weitere lohnt sich ein Klick auf die eingerichtete Homepage: www.erhalt-der-fankultur.de/

Also: Alle nach Berlin, es ist an der Zeit!

20. Mai 2010

Pokalfinale 2010

Kategorien: Allgemein, Auswärts, Texte

Das war es nun, das Pokalfinale 2010

Einige Tage brauchten wir, um uns von dem sportlichen Desaster, welches unser Team dort auf dem Platz angerichtet hatte, zu erholen. Etwas niedergeschlagen waren wir auch, aufgrund der Tatsache, dass ein nicht ganz unwesentlicher Teil unserer Choreo nicht geklappt hat. Mit dem Nichtentfalten der Thomas Schaaf Blockfahne im rechten Teil der Kurve entschloss sich das Schicksal uns einen schlechten Streich zu spielen. Welche Faktoren zu dieser bedauerlichen Sache noch führten, versuchen wir gerade heraus zu finden damit beim nächsten Mal alles flutscht.

Dennoch sind wir wieder einmal sehr stolz darauf, was hier von vielen Fans im Vorfeld bei der Ideenfindung, bei der Finanzierung, beim Erarbeiten, Aufbauen um Umsetzen für die Sache Werder Bremen geleistet wurde. Hätte unsere Mannschaft am heutigen Tage das gleiche getan, so wäre der Sieg sicher unser gewesen.

Die Fans in der Kurve verlangtem einem wieder einmal das gesamte Spektrum an Gefallen und Missfallen ab. Vielen war anscheinend trotz hunderter Aushänge und 18000 Flyern mit Beschreibung der Choreo nicht begreiflich zu machen, um was es an diesem Tage für unser aller Verein geht. So überforderte das bloße Lesen dieser, sowie im Anschluss die Fahne schwenken die meisten schon vollends. Viele andere jedoch waren über alle Maße sehr behilflich sowohl vor Ort als auch im Vorfeld.

Ein besonders großes Dankeschön geht daher an alle HelferInnen, SpenderInnen und KäuferInnen des Cupfighters Shirts. Ihr hab verstanden worum es hier geht und ohne Euch wäre die Kurvenshow gar nicht erst zustande gekommen!

So wird uns alle sicher auch in Zukunft beschäftigen müssen dem Verein soweit unseren Unmut über die Kartenverteilung kund zu tun, dass eben nicht immer mehr Einmalfans unser Zusammenhörigkeitsgefühl hier mit Füßen treten.

Bedanken möchten wir uns auch beim DFB, dem Teil des Bremer Ordnungsdienstes, der uns beim Aufbau der Choreo unterstützt hat, und dem Berliner Ordnungsdienst für ihre, zugegeben selbstverständliche, Hilfe.
Diese Selbstverständlichkeit gegenüber aktiven Fans und Fans im allgemeinen ist ja leider heutzutage nicht mehr existent.
Besonderen Dank geht aber auch an Vertreter des Vereins ob es nun die Obrigkeit war welche uns das basteln in den Hallen des Vereins ermöglicht hat oder der Hallenverwalter,Hausmeister und sonstige. Ihr wart Spitze!

Ausdrücklich NICHT Bedanken möchten wir uns beim Fußballgott, dem Wettergott und einigen dümmlichen Möchtegern-Rambo-Ordnern von Elko, die keine Möglichkeit auslassen uns dumm von der Seite anzumachen.