24. Dezember 2020

Jahresrückblick

Kategorien: Allgemein

Moin Werderfans,
zum Jahresende behelligen wir euch bekanntlich gerne noch mit einem kurzen Jahresrückblick im Bezug auf unseren geliebten Sportverein. Ein ausführlicher Rückblick erübrigt sich an dieser Stelle jedoch, da es bis auf Corona hier, Corona da, Corona überall nicht viel Nennenswertes zu bewerten gibt, was nicht durch dieses Virus beeinflusst wurde.

So wirkte dieser Virus auch als Antreiber für Prozesse, die auch schon vor dem Virus grassierten, denen nun aber die Sporen gesetzt wurden und eine erhebliche Beschleunigung erfahren.

Plötzlich wird auch in Bremen ungehemmt darüber gesprochen, Investoren an Bord zu holen, denn der sportliche Misserfolg gepaart mit einer Fehlwirtschaft und dem pandemiebedingten Ausbleiben der Fans sorgt dafür, dass die Hemmschwelle über Investoren zu diskutieren, gewaltig gesunken ist. Wir betrachten die Aussagen und Handlungen unserer Geschäftsführung auch im neuen Jahr mit großem Misstrauen und lehnen den Einfluss von möglichen Investoren grundsätzlich ab. Die Proficlubs müssen unabhängig bleiben und die 50+1 Regel bleibt für uns unverhandelbar. Und auch weiterhin stehen wir zu unserer Kritik, die wir bereits zu Beginn der Pandemie und dem angekündigten Neustart der Bundesliga geäußert hatten.

Während die Politik eine Maßnahme nach der anderen beschließt, um die täglichen Coronafälle wieder auf ein akzeptables Niveau zu bringen, befindet sich der Profifußball in seiner ganz eigenen Blase. Eine Blase, in der es keine Knappheit an Testmöglichkeiten gibt, eine Blase, in der der Ball wie selbstverständlich weiterrollt, während der Rest der Gesellschaft sich im Lockdown befindet.

So wirkt auch hier das Virus wie ein Katalysator. Wir Fans fehlen unserem Verein zwar als zahlende Kunden. Diese Kunden sind jetzt aber einfach vor der Glotze und schauen sich da die Spiele an und lange diskutierte Reformen über die faire Verteilung der TV-Gelder bleiben größtenteils unrealisiert. Die Wertschätzungsbekundungen an die Fans haben nur so lange Bestand, wie der eigene Geldbeutel davon unberührt bleibt.

Der Katalysator hat auch nicht vor unserem Verein Halt gemacht. Die ohnehin prekäre finanzielle Situation hat eine erhebliche Beschleunigung gefunden, doch dank der Pandemie war es umso einfacher, die finanzielle Situation auf das Virus zu schieben und sich auf diesem Wege einen Kredit zu ergaunern. Dadurch ist erst einmal das kurzfristige Überleben gesichert. Von einer langfristigen Strategie kann dabei aber keine Rede sein.

Trotz dieser düsternden Zeiten wünschen wir euch zum Abschluss des Jahres 2020 besinnliche Festtage und einen guten Rutsch in das neue Jahr.

Bleibt gesund, wachsam und engagiert!

Grün-Weisse Grüße
Wanderers Bremen

6. Dezember 2020

TV-Gelder fair verteilen

Kategorien: Allgemein

25. November 2020

Stellungnahme der Fanszenen Deutschlands zur Verteilung der TV-Gelder

Kategorien: Allgemein

Im Frühling sahen sich die Fußballvereine der ersten beiden Ligen ob wirtschaftlicher Zwänge in der Not, den Spielbetrieb schnellstmöglich wieder aufzunehmen. Die zügige Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber den TV-Sendern wurde als einzige Möglichkeit ins Feld geführt, um einen wirtschaftlichen Kollaps des Systems Profifußball in Deutschland zu verhindern.

Um hierfür während noch unklarer Pandemielage für Verständnis zu werben, zeigten sich Vereine und Verbände selbstkritisch. Es gebe Fehlentwicklungen, man könne nicht so weitermachen, es brauche neue Rahmenbedingungen für den Fußball.

Dann rollte der Ball wieder, die Saison ging zu Ende, die nächste Spielzeit begann. Reformen? Fehlanzeige! Wenigstens ein Grundsatzbeschluss, der den Willen zur Veränderung bekundet? Fehlanzeige!

Stattdessen Schweigen im Walde bei den großen Protagonisten des „Re-Start“.

Nun steht die Entscheidung über die künftige Verteilung der Einnahmen aus der nationalen und internationalen TV-Vermarktung bevor. Hier hören wir nun endlich einige reformwillige Stimmen aus dem Ligaestablishment. Diese Stimmen sind auch verdammt wichtig. Doch noch bleiben die Forderungen hinter den bekannten Erwartungen vieler Fans, wie dem detaillierten Konzept von „Zukunft Profifußball“, zurück. Die Neuverteilung der TV-Gelder ist gleichzeitig ein Test, ob die Worte im Frühjahr die erwartete Nebelkerze oder doch ehrlich gemeint waren. Eine deutlich gleichmäßigere Verteilung der TV-Gelder kann nicht alle Fehlentwicklungen der letzten 30 Jahre rückgängig machen, aber sie ist ein erster Schritt in Richtung substanzieller Veränderungen. Weitere Reformen zur Förderung eines ausgeglicheneren Wettbewerbs, aber auch eines nachhaltigen Wirtschaftens müssen folgen.

Der Ball befindet sich nach wie vor bei den Funktionären der Vereine und Verbände. Wenn der Fußball als gesamtgesellschaftliches Ereignis eine Perspektive haben soll, tun diese gut daran, die Vorschläge aus den Kurven endlich ernst zu nehmen und als Auftrag zu begreifen.

Fanszenen Deutschlands

19. September 2020

Statement zum Saisonstart

Kategorien: Allgemein