25. Mai 2021

Die Wahrheit liegt auf dem Platz – Personelle Konsequenzen in allen Bereichen, jetzt!

Kategorien: Texte

Der zweite Abstieg aus der Bundesliga in der Vereinshistorie unseres SV Werder ist seit Samstag Gewissheit. Unsere Emotionen und Gedanken sind nach wie vor schwer in Worte zu fassen. Auch wenn es in den letzten Jahren schon mehrfach auf ein Herzschlagfinale zum Klassenerhalt hinauslief, hat die Mannschaft in den letzten 10 Bundesligaspielen dieser Saison einen Offenbarungseid abgelegt.

Alle Verantwortlichen müssen sich an den Leistungen der Lizenzmannschaft messen lassen. Die Wahrheit liegt demnach auf dem Platz und die Kompetenz sowie die Entscheidungen der handelnden Personen spiegeln sich in dem Abschneiden der Bundesligamannschaft wieder. Aus diesem Grund kann es aus unserer Sicht nur einen kompletten personellen Neustart in der 2. Liga geben. Nicht nur die Mannschaft auf dem Platz muss wieder ein anderes Gesicht zeigen, sondern auch die Verantwortlichen stellvertretend für den kompletten SV Werder Bremen.

Die finanzielle Schieflage und nun der Abstieg darf in keinem Moment dazu führen, die Werte und Traditionen des Vereins aufzugeben. Die Eigenständigkeit muss weiterhin gewährt sein. Kein Investor oder „strategischer Partner“ darf der Einzug gewährt werden und auch das schnelle Geld durch den Verkauf von Anteilen darf keine Lösung sein. Stattdessen muss die finanzielle Situation durch eine klare Vereinsphilosophie sukzessive wieder verbessert werden.

Trotz wenig Geld, aber solider, aufopferungsvoller Arbeit und guten Entscheidungen der Verantwortlichen kann die alte fußballerische Stärke zurückgewonnen werden. Diese Trendwende trauen wir der aktuellen Führung nicht mehr zu. Daher fordern wir: Personelle Konsequenzen auf allen Ebenen und in allen Bereichen!

Wanderers Bremen

6. Juni 2019

Demo: Weserstadion unantastbar!

Kategorien: Allgemein, Texte, Wanderers

Moin Werderfans, liebe Bremerinnen und Bremer,

viele von euch dürften mitbekommen haben, dass die Geschäftsführung der Werder Bremen GmbH & Co. KGaA aktuell mit der Wohninvest Holding GmbH aus Fellbach/Stuttgart über eine Umbenennung des Weserstadions verhandelt.

Wir lehnen diesen Verkauf der Namensrechte in aller Deutlichkeit ab!

Der Name des Stadions, in dem der SV Werder seit jeher seine Heimspiele bestreitet, ist für uns einer der zentralen Aspekte der Identität unseres Vereins. Er bündelt Geschichte und Erlebtes und steht für Vertrautes in einer sich schnell verändernden Fußballwelt. Ohne derartige Identifikationsmerkmale wie dem Stadionnamen können die Emotionen, die der Fußball hervorruft, nicht entstehen. Identifikation ist daher nicht bloß netter Nebeneffekt des Profifußballgeschäfts, sondern der Grund für dessen wirtschaftlichen Erfolg. Außerdem prägt das Weserstadion unser Stadtbild und der SVW ist eines der größten Aushängeschilder Bremens. Weit über die Grenzen Deutschlands hinaus verbinden die Leute mit der Stadt unmittelbar unseren Fußballverein und gleichzeitig das Weserstadion.

Weiterhin ist es für uns unbegreiflich, wie sich ein Verein wie Werder Bremen, der nicht müde wird zu betonen, dass das „Sport-Verein“ ebenfalls für „Soziale Verantwortung“ steht, eines seiner größten Alleinstellungsmerkmale ausgerechnet an ein Immobilienunternehmen verkauft. Dieses Unternehmen erwirtschaftet Millionen durch den Handel mit Immobilien und trägt dadurch in erheblichem Maße zu steigenden Mieten bei. Während also ganz Deutschland von der Wohnungsnot in den Großstädten redet, wird der „Vorname“ des Weserstadions zukünftig propagieren, dass Wohnraum vor allem als Investitionsobjekt zu sehen sei. Dieses politische Signal steht in eklatantem Widerspruch zu den Werten, welche Werder Bremen verkörpern will.

Der Verkauf des Namens ist nicht alternativlos! Durch ein Zusammenspiel vieler einzelner Komponenten und kreativer Ideen aus der Fanszene könnte man versuchen den „Fehlbetrag“ Jahr für Jahr aufzutreiben. Die Geschäftsführung will stattdessen Planungssicherheit für die nächsten zehn Jahre und geht damit den einfachsten Weg.

Darüber hinaus irritiert uns die Haltung der Stadt Bremen als 50%iger Inhaberin der Stadionbetreibergesellschaft BWS. Auf der einen Seite ist man nicht darum verlegen, den Verein mit Polizeikosten zu belegen, entzieht sich auf der anderen Seite jedoch jeglicher, insbesondere der wirtschaftlichen Verantwortung.

Wir fordern daher alle Menschen, die mit dem Namen Weserstadion emotional verbunden sind, aber auch alle, die sich gegen Wohnungsnot, steigende Mieten und ihre Verantwortlichen richten, auf, mit uns am Pfingstmontag auf die Straße zu gehen!
Für bezahlbare Mieten für alle und zum Erhalt des Stadionnamens in seiner jetzigen Form!

Auch wenn der Deal zu diesem Zeitpunkt bereits unterschrieben sein sollte, erachten wir die Demo als ein wichtiges Zeichen.

Für immer Weserstadion!

25. November 2018

Bundesweite Proteste vom 30.11. bis 3.12.

Kategorien: Texte

Die jüngsten Veröffentlichungen zu Super-League-Plänen und anderen geheimen Deals in den Hinterzimmern der Manager sollten auch den letzten Zweiflern vor Augen geführt haben: Die heutige Fußballwelt hat mit Werten wie Fairness und Solidarität rein gar nichts mehr zu tun.

Finanzstarke Klubs umgehen im großen Stil Regelungen und werden bei ihren Bestrebungen nach immer mehr Profit ungeniert von führenden Funktionären hofiert und sogar noch vor Sanktionen geschützt. Die Schere zwischen arm und reich geht dabei immer weiter auseinander. Verlierer dieser Entwicklung sind neben den tiefer spielenden Vereinen der sportliche Wettbewerb im Gesamten und insbesondere wir Fans.

Es zählen vor allem Rendite und die Generierung von noch mehr Geld. DFB und DFL demonstrieren dies seit längerem, zuletzt unter anderem durch Anstoßzeiten fürs TV, die fundamental entgegen den Belangen von uns Stadiongängern stehen. In allen oberen Ligen finden nun Spiele am Montagabend statt, seit letzter Saison sogar in der ersten Bundesliga. Diese Entwicklung darf von uns Fans nicht hingenommen werden, denn nur wir können mit geschlossenem und starken Protest diesem Trend entgegenwirken! Im Sinne eines Fußballs für die Fans und nicht eines des finanziellen Profits.

Die Vorbereitungen für die nächste Ausschreibung der TV-Rechte sind in vollem Gange. Unsere Forderung an die Vertreter der Vereine in der DFL ist klar: Schafft die Montagsspiele und die Anstoßzeiten unter der Woche ab!

Wie die Anstoßzeiten in den kommenden Spielzeiten gestaltet werden, liegt auch in unserer Hand. Als Fans und Mitglieder haben wir ein Recht darauf zu erfahren, wie unsere Vereinsvertreter auf DFL-Sitzungen entscheiden. Nur mit umfangreicher Transparenz kann Abstimmungen und dubiosen Deals in Hinterzimmern entgegengewirkt werden.

Am 13.Spieltag hat die DFL erneut ein Erstligaspiel auf den Montagabend gelegt, zudem findet in der 3. Liga unter der Regie des DFB, wie fast jeden Montag, eine Partie statt. Am Wochenende rund um diesen Spieltag wird es daher zu bundesweiten Protesten in den Fankurven kommen:

Wir werden die komplette erste Halbzeit auf organisierten Support verzichten.

Ein wirksamer Protest kann nur gemeinsam funktionieren. Selbstverständlich fällt es niemandem leicht, die eigene Mannschaft in dieser Zeit nicht zu unterstützen. Allerdings besteht die riesige Chance auf entscheidende Veränderungen, die den Fußball endlich wieder in eine positive Richtung lenken würden. Aus Kreisen der Vereine ist zu hören, dass die Abschaffung der Montagsspiele und englischen Wochen als durchaus realistisch eingeschätzt wird. Selbst das Montagsspiel der zweiten Liga steht zugunsten eines Alternativtermins am Samstagabend zur Diskussion. Also lasst uns aktiv werden und unseren Forderungen Nachdruck verleihen.

Wir holen uns unser Spiel zurück!

5. November 2018

Ihr kauft euch die Welt, wie sie euch gefällt!

Kategorien: Texte

Nicht erst seit dem Korruptionsskandal rund um die Vergabe der Weltmeisterschaft 2006 ist klar, dass die Bonzen in der DFB-Zentrale gerne einmal den ein oder anderen Schein zu viel ausgeben. Diese Allmachtstellung und Gier führt zu einer stetigen Veränderung des Fußballs. Seit Jahren werden Unsummen an Spieler und deren Berater bezahlt. Auch für Eintrittskarten muss der normale Fan mittlerweile immer tiefer in die Tasche greifen. Traditionsvereine, deren Spiel seit Jahren ausnahmslos ausverkauft waren, bekommen ihre Stadien nicht mehr annähernd voll.

Unsere Aktion hat nicht nur die Absicht die Korruptionsgeschichte des DFB anzuprangern, sondern möchte das bestehende System hinterfragen und kritisieren. Denn es geht oftmals nicht mehr um Fußball, sondern lediglich um die Steigerung von Profiten. Kapitalinteressen stehen über dem Wohl des Sports und schon zweimal über dem der Fans. Ein Fußball, der seine Seele für eine Handvoll Geld verkauft, ist nicht unserer! Wir wollen einen Fußball, der im Stadion gelebt wird, der eine breite Basis hinter sich weiß und der Entscheidungen zum Wohle der Menschen trifft die ihn lieben.

Die aktuellen Entwicklungen im Hinblick auf die Vermarktung verschiedener Anstoßzeiten zeigt, dass wir als Fans mit unseren Warnungen seit Jahren nicht falsch gelegen haben und das Rad der Zeiten und Tage sich weiterdreht. Die DFL lässt keine Chance ungenutzt um im Hintergrund die Vereine mit noch höheren TV Summen zu ködern und diese Meldung dann bei BILD und Co. als die Abstimmung für Samstag und Montag Abendspiele zu platzieren. Die entscheidende Rolle der Fans wird weiterhin nur wenig in Betracht gezogen, hierbei sollten auch einige Vereine Ihren Standpunkt hinterfragen.

Fußball ist aus der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken, doch entwickelt er sich fortschreitend zu einem Spielball einiger geldgeiler Manager und Berater. Unser Volkssport darf in Deutschland kein Luxusprodukt werden, das seinen ursprünglichen Werten den Rücken zudreht.

Wir holen uns unser Spiel zurück !