Wanderers

Gegründet haben wir, die Wanderers Bremen, uns im September 2007. Viel Wasser ist seitdem die Weser hinunter geflossen, was wir als Anlass nehmen wollen, um einen kleinen Blick zurück zu werfen. Unsere Gruppe bestand zu Beginn aus Leuten, die früher in der Eastside und bei Racaille Verte zu finden waren. Im Laufe der Zeit kamen etliche neue Mitglieder dazu und es formierte sich um uns herum ein Umfeld, welches wir aktiv ins Gruppenleben einbinden und versuchen bestmöglich an die Gruppe heranzuführen.

Mittlerweile haben wir es geschafft, uns besser zu strukturieren und uns quantitativ wie auch qualitativ zu steigern. Jedoch wurden uns in den letzten Jahren unglaublich viele Steine in den Weg gelegt. Ob Repressionen durch die Polizei, immer stärkere Einschränkungen vom Verein, eine klägliche Zusammenarbeit innerhalb unserer Szene, politische Auseinandersetzungen oder interne Differenzen machten uns das Gruppenleben alles andere als leicht. Auch wenn wir nicht alle Probleme astrein beseitigen konnten, können wir reinen Gewissens behaupten, daran hart gearbeitet zu haben. Zusätzlich haben wir eine wesentliche Änderung in unserer Gruppenstruktur vorgenommen. So bieten wir ab dieser Saison 2011/2012 einen Förderkreis an, um die Interessen von uns Werderfans zu bündeln, vertreten und durchsetzen zu können. Wir streben eine größere Gemeinschaft in unserer Ostkurve an, egal ob Ultra, Kutte oder normaler Fan, alle haben das gleiche Ziel: Wir wollen Werder unterstützen.

Unsere Arbeit ist auf Fanbelange und Fanpolitik konzentriert. Sie darf aber nicht mit anderer politischer Arbeit verwechselt werden. Immer wieder werden wir als unpolitische Gruppe bezeichnet. Das ist natürlich nicht ganz richtig, deshalb versuchen wir nun einmal zu erklären, wie sich für uns die Debatte um den Begriff der „unpolitischen- Haltung“ darstellt:
Unser Handeln liegt auf einer anderen Ebene als der, faschistischer Theorien von Nazis und auch auf einer anderen Ebene als der ihrer Kritiker und anderen politischen Theoretikern. Unsere Gruppe steht für Offenheit und Toleranz, doch wir schreiben uns diese Werte nicht auf die Fahnen, weshalb sie vielleicht häufig als Lippenbekenntnisse abgetan werden. Doch jene toleranten Werte sind bei uns eine Selbstverständlichkeit.
Als Ultragruppe verstehen wir es unseren geliebten Verein Werder mit allem zu unterstützen, was wir haben und das mit der Freiheit die uns (eigentlich) zu steht. Jeder Mensch, der Willens und in der Lage ist für Werder nahezu alles zu geben, ist bei uns willkommen, völlig frei von jeglichen Vorurteilen. Es ist uns egal, ob diese Person Mann oder Frau, ob sie schwarz, weiß oder gelb ist, solange sie einen grünen Geist verspricht, ob sie an jemanden oder etwas glaubt oder nicht oder mit wem sie gerne Sex hat. All diese Faktoren widerstreben freiheitsfremden Ideologien. Dieses Verhalten impliziert eine antirassistische Grundhaltung die jedoch nicht auf politisch, öffentliche Weise in den Blickpunkt des Geschehens rückt, sondern einzig durch ihr aktives Handeln besteht.
Unser einziges politisches Engagement bezieht sich auf fanpoltische Belange, die zwar auch in der realen Politik gefunden werden können, sich jedoch auf einem anderen Spielfeld bewegen, als dem unseren. Wenn wir gegen die Erhöhung der Ticketpreise sind, kämpfen wir für erschwingliche Tickets, die sich auch Jugendliche leisten können, und werden nicht an den Grundfesten des Kapitalismus rütteln. Wenn wir gegen Kommerzialisierung Sturm laufen, dann weil uns beispielsweise der Werbeterror vor, während und nach dem Spiel auf den Sack geht und nicht, weil uns die völlige Entartung der Gesellschaft ärgert.
Wir sind offen für jeden der sich uns anschließen möchte. Tendenzen die sich dabei jeglicher Form von eigentlicher Toleranz entziehen, mögen sie von irgendeiner politischen Gesinnung sein, werden wir in unseren Kreisen nur solange tolerieren, solange ihre Position genug Offenheit verspricht, gemeinsam für unsere Intressen in Bezug auf unseren Verein Werder Bremen, einzusetzen. Alle Menschen sind verschieden aber jene Menschen, die für Werder Bremen sind, für Werder Bremen einstehen und Werder Bremen immer und überall unterstützen wollen, vertreten wir. Ob sie nun klare Vorstellungen zu politischen Themen haben oder mit Politik nichts am Hut haben oder es nicht wissen, alle diejenigen die vernünftig genug sind zu erkennen, dass man nur im vernünftigen Umgang miteinander Ziele entwickeln und erreichen kann, sind bei uns willkommen.
Allerdings lassen wir uns von niemandem in irgendeine politische Ecke drängen! Auf dieses Spielfeld gehören wir nicht. In diesen Belangen könnte man uns also durchaus als „unpolitisch“ bezeichnen, jedoch trifft die nicht ganz zu wenn man unsere Arbeit als Ganzes sieht. Denn, wie oben beschriebenen, benutzen wir unser politisches Verständnis um Forderungen und Ziele durchzusetzen und unsere Leidenschaft Werden Bremen nach unseren Vorstellungen bestmöglich mit zu gestalten. In diesem Rahmen bewegt sich unser Handeln auf einer politischen Ebene, die man Fanpolitik nennen kann. Doch unsere Arbeit beschränkt sich nicht nur auf fanpolitische Arbeit.

Mit Hilfe unseres Umfeldes und Spenden von vielen Werderfans konnten wir in der Vergangenheit einige Choreos weitestgehend reibungslos über die Bühne bringen, wie zum Beispiel die Pokalfinals in Istanbul oder Berlin, worauf wir sehr stolz sind. Diese Aktionen und Choreos haben uns viele Nerven gekostet, aber positiv betrachtet hat es unsere Gruppe gestärkt und wir haben aus unseren Fehlern lernen können. Jedoch sind wir uns zur Zeit nicht sicher, ob wir diese Lernerfahrungen in Zukunft so umsetzen können, wie wir uns das vorstellen. Wir haben große Probleme mit unserem Verein, der uns unter Druck setzt, den „Fan-Ethik-Kodex“ zu unterschreiben, da uns ansonsten keine Aktionen (Heim + Auswärts) genehmigt werden. Mit diesem Problem beschäftigen wir uns seit Jahren und versuchen auf jeden Fall schnellstmöglich eine Lösung zu finden.

Dieses Problem ist in Bremen leider nicht das einzige, mit dem wir uns viel beschäftigen mussten und auch immer noch müssen. Unsere Szene besteht aus vielen Ultragruppen, die zum Teil unterschiedliche Einstellungen haben, welche manchmal zu Unstimmigkeiten führen. Nach einigen Fehlern von allen Seiten haben sich diese jedoch verringern können und wir hoffen, dass die Zusammenarbeit in Zukunft noch besser laufen wird.
Nun kommen wir einmal zum geliebten und gleichzeitig von vielen gehasstem Thema Pyrotechnik. Da steht doch direkt die Frage im Raum, ob es nun unter südländischer Mentalität oder eben doch eher unter Randale abzuhaken ist. Für uns ist das Thema so einfach wie klar. Pro Pyro! Für uns sind pyrotechnische Gegenstände eben so Teil eines Fanblocks wie Fahnen, Doppelhalter, Choreos und Transparente. Doch was wäre ein jedes Thema ohne ein großes ABER. Denn wir müssen an dieser Stelle anmerken, dass doch ein kontrolliertes Abrennen von Bengalos, Fackeln, Rauch etc. gefordert ist. Man kann nun eben nicht einfach in einer Menschenmenge stehen und glauben man könne ohne jegliches Risiko damit rumhantieren. Es muss jedem bewusst sein, dass Pyrotechnik auch gefährlich sein kann. Deswegen ist bei jedem zünden Vorsicht und Verantwortungsbewusstsein gefragt. Auch sind laute Böller vollkommen unnötig und gefährlich. Ein weiteres No-go ist natürlich das Schmeißen aufs Spielfeld, in den Nachbar- oder Gästeblock.

Unser Gruppenleben geht weit über die Aktivitäten am Spieltag im Stadion hinaus. So treffen wir uns regelmäßig unter der Woche, um kleinere und größere Aktionen für die Unterstützung unseres Sportvereins vorzubereiten. Der Verein und die Gruppe sind der Lebensmittelpunkt unserer Mitglieder, deshalb sind Freundschaften unter den Mitgliedern sehr wichtig und es werden auch viele Freizeitaktivitäten zusammen unternommen.
Möglichst viele Werderfans über unser Fandasein und unsere Ziele zu informieren und mit einzubinden ist uns sehr wichtig. So gibt es regelmäßig Aktionen, wie bsw. unseren Trikotwettbewerb in der Sommerpause, der es den Fans ermöglicht Fantrikots zu designen und über den schönsten Entwurf abzustimmen, welches anschließend als Trikot von Fans für Fans an unserem Stand erhältlich ist. Außerdem verkaufen wir in regelmäßigen Abständen den Weltenbummler, unser Kurvenzine, welches diverse Informationen über aktuelle Geschehnisse, Spielberichte, Daten/Fakten und weiteres Wissenswertes über verschiedenste Dinge unter die Leser bringt. Weiter zu erwähnen sind öffentliche Veranstaltungen, wie die Werder Bude, bei denen wir über bestimmte fanpolitische Themen informieren, mit den Fans diskutieren, Fragen beantworten und auf Kritik und Anregungen gerne eingehen.

Wanderers Bremen im September 2011